DAW Fußball – Ein bunter Kick

Durchhaltevermögen – Angriff – Willen. Beim DAW Fußball sind genau diese Attribute gefragt. Seit mehreren Jahren kicken fußballbegeisterte DAW Mitarbeiter sowohl in der Halle als auch auf dem Kunstrasenplatz in Ober-Ramstadt. Alle Kollegen die eine hohe Affinität zum runden Leder besitzen treffen sich einmal pro Woche zum Kick. Im Sommer spielen wir ab 18 Uhr, im Winter ab 19 Uhr. Im Schnitt spielen 12 bis 14 Mitarbeiter aus den verschiedensten Abteilungen und Vertriebsgesellschaften mit. Nach kurzem anschwitzen wird 1-2 Stunden gezaubert. Das heißt, das gemeinsame Spiel (Spitze, Hacke, Tor), Spaß und Zusammenhalt (wir lassen auch mal einen Alleingang durch und schreien nicht gleich den Mitspieler an „spiel jetzt ab!“) – stehen im Vordergrund :). Okay sind wir mal ehrlich, es kann schon vorkommen dass hin und wieder ein lautes „Spiel jetzt endlich ab – ich steh doch frei Du blindes Huhn!“ über den Fußballplatz ertönt.

Da einige von uns auch nicht mehr die jüngsten sind, werden mangelnde Kondition und Technik durch Motivation wettgemacht. Aber keine Angst: Es geht bei uns fair zu und der ein oder andere glänzt oftmals am runden Leder. Beim DAW Fußball spielen aus den verschiedenen Abteilungen fußballbegeisterete Mitarbeiter mit, unter diesen sind auch ehmalige wie aktive Trainees.

Text von Julius, publiziert im Oktober 2014 in der Abteilung DAW-Controlling, Standort Ober-Ramstadt

DAW Kicker

DAW Kicker

Trainee Marco packt nach Taifun tatkräftig mit an

Der ehemalige Trainee Marco ist zurzeit in Dubai für Caparol tätigt. Auf der Insel Malapascua (den Philippinen) hat Marco sich ehrenamtlich im April 2014 mit einem Wiederaufbauprojekt beteiligt. Dafür verwendete er seinen Jahresurlaub und initierte das Wiederaufbauprojekt einer High School. Die Materialen stellte Caparol zur Verfügung. „Ziel war es, der Insel Malapascua nach den verheerenden Folgen des Taifuns Yolanda beim Wiederaufbau zu helfen. Der in der Geschichteder Philippinen stärkste Wirbelsturm hatte Malapascua im November 2013 völlig verwüstet. Dabei war auch die Highschool der Insel schwer beschädigt worden“, so Marco, auf dessen Initiative die Schule nun unterstützt von Lehrern, Eltern und Schülern einen Neuanstrich erhielt.

Ein dankendes Lächeln ist unbezahlbar

Mit strahlenden Gesichtern und weit ausgestreckten Armen wurde er empfangen, mit Tränen der Freude verabschiedet. „Auch wenn nur ein kleiner Teil dazu beigetragen werden konnte, es war dennoch ein großer Schritt für die Bewohner“, so Marco: „Es gibt einfach nichts Schöneres, als hilfsbedürftigen Menschen zur Seite zu stehen. Ihr dankbares strahlendes Lächeln ist etwas ganz Besonderes und bleibt unvergessen.“

Das Gemeinschaftsgefühl steht im Vordergrund

Alle Beteiligten waren stolz, zu denjenigen zu gehören, die etwas für ihre Insel tun. Neben den vielen Helfern und Caparol als Farbensponsor gelte vor allem dem Little Mermaid Dive Resort Dank, ohne dessen Unterstützung das Projekt nicht hätte realisiert werden können. Für dieses Engagement erhielt auch das Resort selbst Unterstützung beim Wiederaufbau, in dem hier gleichfalls zu Pinsel und Farbeimer für den Neuanstrich gegriffen wurde.

Text von Marco, publiziert im September 2014 in der Abteilung Caparol, Standort Dubai

 

 

Arbeiten beim deutschen Nachbarn

Auf nach Österreich: Seit Oktober 2013 arbeite ich als International Management Trainee bei der DAW SE. Meine erste Station absolvierte ich im Bereich „Marketing/Vertrieb Inland“. Hier habe ich in der Zentrale in Ober-Ramstadt den zuständigen Geschäftsführer in laufenden Projekten unterstützt und somit einen ersten Einblick in unsere Vertriebsstruktur und Marketingausrichtung erhalten. Im März 2014 startete ich dann meine Auslandstation in Perg, Österreich, ca. 30km östlich von Linz. Unsere Tochtergesellschaft Synthesa Chemie Gesellschaft mbH entwickelt, produziert und vertreibt hochwertige Farben, Lacke, Lasuren, bauchemische Beschichtungen sowie Materialien für die Fassaden- und Dämmtechnik.

Open door policy: In Österreich unterstütze ich den Geschäftsführer für den ausländischen Bereich im Tagesgeschäft und arbeite an strategischen Projekten. Da unsere Absatzmärkte in Mittel-, Süd- und Osteuropa ganz anderen Regeln unterliegen als unser Heimatmarkt, baue ich mein mitgebrachtes Vertriebswissen stetig aus und lerne viel Neues hinzu. Insgesamt ist meine Arbeit durch ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Eigenverantwortung gekennzeichnet. Bei Fragen und Anliegen sind meine Kollegen aber jederzeit ansprechbar und äußerst hilfsbereit. Man braucht nicht einmal einen Termin – das gilt bis in die Geschäftsleitung hinauf.

Die österreichische Mentalität: Auf den ersten Blick scheint ein Auslandseinsatz in Österreich wenig interkulturelle Kompetenz zu fordern. Doch hier funktionieren viele Dinge komplett anders: Zum einen der Dialekt und zum anderen die Ruhe, die hier herrscht. In Österreich ticken die Uhren etwas anders – und das ist gut so, denn die österreichische Denk- und Arbeitsweise ist nicht die deutsche :).

Text von Wiebke, publiziert im Juni 2014 in der Abteilung International Business Region Mittel Südosteuropa, Standort Perg, Österreich

Fair unterwegs: International Management Traineeprogramm der DAW

Das International Management Traineeprogramm der DAW SE ist von Absolventa mit dem Preis Faires & karriereförderndes Trainee-Programm ausgezeichnet worden. Darauf sind wir stolz! Die DAW bekennt sich zur Charta der karrierefördernden & fairen Traineeprogramme. Mehr Informationen zur Auszeichnung finden Sie hier.

Das Licht muss stimmen! Ein Preis sollte auch gezeigt werden. Damit dieTrophäe nicht nur im Regal steht, hat Trainee Samuel eine Fotografin engagiert, den Konfrenzraum gebucht und mit dem Geschäftsführenden Direktor Dr. Ralf Murjahn und der Personalleiterin Sonja Hauke einen kurzen Fototermin vereinbart. Gemeinsam mit Tom Lange (Absolventa) ist dann der Preis abgelichtet worden. Ein schönes Resulat:

Das Fotoshooting

Das Fotoshooting

Das Resultat: Tom Lange, Sonja Hauke und Dr. Ralf Murjahn

Das Resultat: Tom Lange, Sonja Hauke und Dr. Ralf Murjahn

Text von Samuel, publiziert im April 2014 in der Abteilung HR, Standort Ober-Ramstadt

 

3 Tage in Polen: Produktion + Pierogi

Berlin – Warschau: Montags, 6:30 Uhr stiegen wir in der  Schnellerstraße 141 in Berlin in den Wagen und machen uns auf eine ca. 600km lange Reise zum polnischen Produktionsstandort südlichwestlich von Warschau. Die Fahrt dorthin sollte planmäßig fünfeinhalb Stunden dauern und wir hatten das Glück antizyklisch aus Berlin herauszufahren. An der polnischen Grenze fiel mir ein, dass ich meinen Personalausweis vergessen hatte. Zurückfahren war natürlich keine Option und so wurde alle Hoffnung in den Führerschein gesetzt. Nach einem Zwischenstopp bei dem von allen für preiswert befundenen goldenen M (Menü für umgerechnet 4€) und den letzten zwei Stunden über die Landstraße erreichten wir schließlich den Standort. Eine herzliche Begrüßung der polnischen Kollegen in einem sehr guten Deutsch machte den Einstieg in die Arbeit leichter.

Das polnische Werk vor Ort: Der zweite Tag startete mit einer Werksführung durch den Werkleiter bei dem die Produktions- und Logistikprozesse im Detail besprochen wurden. Anschließend hatten wir die Möglichkeit, das noch im Bau befindliche neue Schulungszentrum zu besichtigen. Der für den Abend geplante Standortwechsel nach Warschau musste leider ausfallen, denn der Weltklimagipfel sorgte dafür, dass keine Hotelzimmer mehr verfügbar waren. Dafür konnten wir die Möglichkeit nutzen und noch weitere polnische Gerichte wie Bortschs, Pirogge o.ä. auszuprobieren. Sehr lecker!

Muss in Polen: Die Pirogie Ruskie © http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cd/Ruskie.jpg

Ein Muss in Polen: Die Pirogie Ruskie ©http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cd/Ruskie.jpg

Text von Patrick, publiziert im März 2014 in der Abteilung Produktionscontrolling, Standort Berlin

Work in England: Fassaden und Fussball

Von Deutschland in die UK! Vor gut einem Jahr habe ich bei der DAW SE als International-Management Trainee angefangen. Nach meinem Studium zum Wirtschaftsingenieur habe ich meine erste Station in der Zentrale in Ober-Ramstadt im Produktmanagement bei Caparol Fassadendämmtechnik absolviert. Über das International Business startete ich dann im Herbst 2013 meine Auslandsstation in Stone, Großbritannien, einer kleinen Stadt zwischen Birmingham und Manchester. Die Tochtergesellschaft vertreibt Caparol– und Alsecco-Produkte zur energetischen Sanierung der Fassade.

My daily work at alsecco UK: In England unterstütze ich das Produktmanagement und die Geschäftsführung vor Ort im Tagesgeschäft wie auch in strategischen Projekten. Dabei kann ich sowohl mein bereits aus Deutschland vorhandenes Wissen anwenden als auch spannende Einblicke in den Arbeitsalltag gewinnen. Mir wird die Möglichkeit gegeben sehr selbstständig zu arbeiten  bei einer Gleichzeitig hohen Eigenverantwortung. Dies ist fordernd und fördernd zugleich. Die außerordentlich netten und hilfsbereiten Kollegen in England erleichtern mir dabei die Einarbeitung in immer neue und spannende Themengebiete erheblich.

Trainee get-together. Mein Pate Lennart (Trainee-Alumni der ebenfalls eine Station in der UK verbrachte) sowie Traineekollege Samuel besuchten mich für ein Wochenende. Während einer Besichtigung des Standortes in der UK konnte Lennart die „alten“ Kollegen wiedersehen und es gab einen exklusiven EinBlick in unsere Tochtergesellschaft. Das Highlight am Wochenende war definitiv der Besuch eines Premier League Spiels. Mit einigen englischen Kollegen haben wir uns das Spiel Manchester City gegen meinen neuen „Heimatverein“ Stoke City angesehen. Leider lief das Spiel im Etihad-Stadium erfolgreicher für ManCity:( Der Spaß kam trotzdem nicht zu kurz und neben traditionellem englischem Bier durften natürlich auch Fish & Chips nicht fehlen.

Text von Philipp, publiziert im März 2014 in der Abteilung International Business  Fassaden- und Dämmtechnik, Standort Stone, Großbritannien

Village Cup 2014: Hacke, Spitze, Tor – DAW vor!

18 übermüdete, aber hochmotivierte Kicker treffen sich Sonntags um 7 Uhr morgens, um den Wertheim Village Cup für die DAW nach Hause zu holen.

Gemeinsam Tore schießen - die zwei Teams der DAW SE
Gemeinsam Tore schießen – die zwei Teams der DAW SE

Alle zwei Wochen trifft sich eine Runde fußballbegeisterter DAW´ler. Mangelnde Kondition und Technik werden durch Motivation und Spaß am Spiel wettgemacht. Nachdem diese Truppe nun schon seit einiger Zeit zusammenspielt, fühlte man sich gewappnet, um die eigenen fußballerischen Kräfte gegenüber der Konkurrenz zu messen. Aus diesem Grund hat man am Wertheim Village Cup auf dem Sportgelände der Eintracht Frankfurt teilgenommen. Mit an Bord waren u.a. die Trainees Samuel, Gabriel und Jan sowie der ehemalige Trainee Lennart.

Gabriel, Jan, Lennart und Samuel
Trainees Gabriel, Jan, Ex-Trainee Lennart und Samuel im DAW Dress (v.l.n.r.)

Zwei Eisen im Feuer: In Gruppe 1 traten wir gegen KFW, Seybert & Rahier sowie der Verkehrsgesellschaft Frankfurt an. Als einziges Unternehmen war die DAW sogar mit zwei Mannschaften vertreten und somit hatten wir gleich zwei Eisen im Feuer. Dank eines nagelneuen DAW Trikotsatzes wurde dieser Anspruch auch optisch hervorragend widergespiegelt.

Warm anziehen: Vor unserer ersten Begegnung gegen die KFW Bank erreichte die Vorfreude ihren Siedepunkt, welche jedoch Minuten später mit einer kalten Dusche  beantwortet wurde. Am Ende hieß es 0:5, ein erster Dämpfer für unser Team.  Jetzt mussten zwei Siege aus den restlichen zwei Partien das Ziel sein. Unser italienischer Startrainer Daniele analysierte Laufwege und Taktik der Gegner. Was sollte also noch schiefgehen?  Im zweiten Spiel benötigte man zwar zunächst ein Gegentor als Wachmacher, doch anschließend drehten wir auf und entschieden das Spiel dank eines Doppelpacks unseres Sturmtanks Arjen für uns.  Nun hieß es „Showdown“. Die letzte Partie sollte über den Einzug in die Hauptrunde entscheiden. Sieg oder Niederlage? Hielten Nerven und Kondition, um die nächste Hürde in Richtung Turniersieg zu nehmen? Die Antwort: Nein. Binnen weniger Minuten stand es bereits 3:0 für unseren Gegner. Nachdem wir uns gefangen hatten, wurde zur Aufholjagd geblasen, doch mehr als 2 Tore sollten uns nicht mehr gelingen. So hieß es am Ende 3:2, was gleichbedeutend war mit der Trostrunde.

Anscheinend hatten die Gegner in der Trostrunde Respekt vor unserem Team, denn im Achtelfinale hatten wir dank des Rückzugs der gegnerischen Mannschaft ein Freilos. So zogen wir überlegen in das Viertelfinale ein. Gegner war das Team von Deublin. Wie bereits im letzten Vorrundenspiel fehlten anfangs Ordnung und Konzentration. Dementsprechend lagen wir schnell 0:2 zurück. Nach diesem Weckruf steigerten wir uns jedoch und so stand es am Ende der Spielzeit 2:2. Es musste also eine Entscheidung im 7-Meterschießen folgen. Die notwendigen drei Schützen waren schnell gefunden und dank einer Parade unseres Torwarts stand es nach 2 Schützen 2:1 für uns. Mit dem letzten Schuss konnten wir also das Spiel für uns entscheiden. Trainee Jan trat zum entscheidenden Elfmeter an, doch der gegnerische Keeper konnte den Schuss parieren. Anschließend kam es, wie es kommen musste: Auch unser nächster Schütze brachte das Runde nicht im Eckigen unter, während der gegnerische Spieler den entscheidenden Elfmeter eiskalt versenkte. Somit wurde unser sonntäglicher Ausflug abrupt gestoppt.

„Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief’s ganz flüssig.“ (Frei nach Paul Breitner)

Das Elfmeterschießen
Geht er rein oder nicht? Spannung im Elfmeterschießen

Alle Hoffnungen lagen auf unserem zweiten Team. Hier sorgte die bärenstarke Vorrundenleistung für berechtigte Hoffnung. Nachdem man in der KO-Runde schnell 2:0 führte, verlor man anschließend den Faden und wurde mit dem Ausgleich zum 2:2 bestraft. Auch dieses Mal war uns der Elfmetergott nicht hold und somit musste auch die zweite Mannschaft überraschend die Segel streichen.

Das einzige, was an diesem Sonntag strahlte, waren die neuen weißen Trikots. Aber bekanntlich wurde Rom auch nicht an einem Tag erbaut und so werden wir beim zweiwöchentlichen DAW-Kick weiter an unserer Leistung arbeiten, um beim nächsten Turnier elefantenstark, geschmeidig wie eine Katze und mit dem Biss eines Alligators aufzutreten.

Text von Jan, publiziert im Februar 2014 in der Abteilung Caparol Fassaden- und Dämmtechnik, Standort Ober-Ramstadt