Alpina Holzschutz – von der Idee bis ins Regal

Meine dritte Trainee-Station verbrachte ich bei Alpina im Produktmanagement für Lacke und Lasuren. Sie befanden sich gerade in einer besonders heißen Phase: Der Markteinführung des neuen Alpina Holzschutz-Sortiments, das Lasuren, Öle und Wetterschutzfarben für Hölzer im Außenbereich umfasst.
Ein spannendes Projekt, das schon durch so einige Trainees in der Vergangenheit unterstützt wurde. Denn man führt nicht mal ebenso ein neues Sortiment ein. Nein, das Projekt startete schon vor ca. 2 Jahren mit Markt-/ und Wettbewerbsanalysen, Produkttests des Wettbewerbs, Marktforschungen, ersten Konzeptvorschlägen, weiteren Marktforschungen usw. – jede Menge Schritte bevor das Produkt letztendlich in der Dose landet und so im Regal steht wie heute.

Als ich zum Team dazu stieß war auf den ersten Blick bereits alles erledigt: Die Produkte waren rezeptiert, Farbtöne ausgewählt, Dosen und der Regalaufbau designt – fehlte „nur“ noch der Roll-Out. Das war natürlich weit gefehlt, denn es waren noch jede Menge Feinheiten zu beachten: Zwar waren die Etiketten designt, aber die technischen Produkttexte mussten noch angepasst, die Endverbraucherbroschüre fertiggestellt, die Lieferanten für den Regalaufbau ausgewählt, der Vertrieb umfassend über das neue Sortiment informiert werden u.v.m.

Bild 1

Das Alpina Holzschutz-Regal

Letzteres wurde zu meinem Projekt: Ich stellte einen Vertriebsinformations-Ordner mit umfangreichen Schulungsunterlagen zum Thema Alpina Holzschutz zusammen, erstellte einen Vertriebskoffer, der Musterdosen sowie echte Aufstrichmuster der Produkte auf Holz enthielt und arbeitete eine Schulungspräsentation aus. Diese wurde dann auf den Bezirksleitertagungen quer durch Deutschland gehalten – an einer davon durfte auch ich mit schulen.

                  Das Ergebnis Der Holzschutz Vertriebsinformationsordner und Koffer

Zusätzlich steuerte ich noch die Transporttests von drei verschiedenen Displaytypen, denn im Frühjahr sollten die Märkte mit Aktionsdisplays der Lacke & Lasuren-Sortimente (kleine Pappregale auf ¼ Palette wie man sie aus dem Supermarkt mit Schokolade o.ä. kennt) beliefert werden. Da die Displays voll bestückt in die Märkte geliefert werden, muss sichergestellt sein, dass die Pappkonstruktion während des Transports standhält. Die Kommunikation mit den Lieferanten, den Transport nach Ober-Ramstadt sowie den Transporttest zwischen den Werken der DAW zu koordinieren lagen in meiner Obhut. Basierend auf den Ergebnissen wurde schließlich das stabilste Design ausgewählt und weiterentwickelt.

                                                                   Displaytests

Nebenbei unterstützte ich im Tagesgeschäft und bei der Vorbereitung einer Messe, die ich auch besuchen durfte, bereitete die Präsentation des Holzschutz-Sortiments auf der Alpina Website vor und begleitete einen Tag lang einen Außendienstmitarbeiter in verschiedene Märkte. Durch die vielfältigen Aufgaben erkannte ich schnell was für eine wichtige Schnittstelle das Produktmanagement bildet und was für ein Koordinationstalent dafür gefragt ist. Man entwickelt jede Menge Ideen, prüft diese auf Umsetzbarkeit, löst Probleme und steht dabei im ständigen Austausch mit Forschung & Entwicklung, Logistik, Vertrieb, Einkauf, Lieferanten und Marketing Agenturen. Um hilfreiche Schulungsunterlagen zu entwickeln, habe ich mich intensiv in das neue Produktsortiment eingearbeitet und mir dabei jede Menge technisches Wissen über den Holzschutz angeeignet. Dies rechnet sich jetzt, denn ein paar Monate später wurde eine Stelle im Team frei. Eine tolle Chance für mich! – So konnte ich direkt im Anschluss an mein Traineeprogramm meine neue Stelle im Alpina Produktmanagement antreten.

 

– Beitrag von Iris