Välkommen @ DAW

Time flies!

For more than one year, since spring 2014 when I signed the contract to become an international management trainee at DAW Nordic, have I been looking forward to my half a year in Germany. Suddenly, with a lot of new experiences was it time to go back to Sweden. By that was it also time to reflect upon the period abroad.

blog1For me, the most important part of the time in Germany is the meetings with all the new colleagues, products and brands that I have got to know. I spent my first three months in Ober-Ramstadt at Alpina Marketing. Alpina as a brand is currently not available in Sweden so the contrast to Germany where Alpina has 95% brand awareness is big. Furthermore, coming from a country where we own part of our distribution network ourselves via 19 own Caparol shops and where focus is on SSO’s, small scale outlets, it has been very interesting to learn more about the LSOs, large scale outlets, and how the Do-It-Yourself market works. I hope to one day be part of the group that introduces the brand Alpina to Sweden and if/when that day comes I think that the three months at Alpina Marketing will be useful. I think the benefit of an international trainee program like this is to build connections within DAW and get valuable insights outside the home country.

blog3After my stay at Alpina, I changed to Business Development where they every day build connections between the headquarter and the local subsidiaries. One part of that work is the new Market- and Competitor Database that I got the opportunity to work with. The Database will enable the gathering of valuable information at the same place and facilitate knowledge sharing between countries and be an important analysis tool for all DAW countries.

blog2Finally, another aspect of working in Ober-Ramstadt for half a year as an international trainee is that you are part of a group with other current and former trainees that are or have been in the same position. That became especially clear during events such as the „Young Forum“ or the regular trainee forums where there is an opportunity to exchange experiences, knowledge and learn about projects that are going on in different parts of the company. Being part of a trainee community provides you with opportunities and information that would not have been available otherwise. What it also gives you is a lot of new friends!

Text published by Sara, November 2015

Advertisements

„Bunt ist unsere Lieblingsfarbe”

Die Colour Tour der DAW

Unter dem Motto „Bunt ist unsere Lieblingsfarbe”  führte die DAW im Jahr 2014 deutschlandweit ColourDays durch, bei denen soziale Einrichtungen mit Farbe gesponsert wurden. Das Besondere daran: Die DAW stellte nicht nur über 1000 Liter Farbe, sondern die Mitarbeiter selbst griffen zu Pinsel und Rolle. Dazu wurden Projekte ausgewählt, die den DAW-Mitarbeitern vor Ort besonders am Herzen liegen.

Ziemlich am Anfang meines Traineeprogramms durfte ich die Projektleitung des Color Days im Raum Ober-Ramstadt übernehmen, und zwar mit allem „Drum und Dran“ – von der Planung bis hin zur Umsetzung. Einfach genial. Dass es hier nicht nur etwas zum Thema Projektmanagement und –leitung zu lernen gab, sondern auch anderen Menschen echte Freude bereitet wurde, hat mich umso mehr begeistert.

764368e57d

Voller Euphorie startete ich durch. Die Auswahl der sozialen Einrichtung war schnell getroffen. Wir wollten die Werkstätten für Menschen mit Behinderung der Nieder-Ramstädter Diakonie (NRD) unterstützen. Der Grund: bei einer Besichtigung der Werkstätten stellten wir fest, dass es dort echten Bedarf für einen neuen Anstrich gab. Somit wurden die viel frequentierten und dementsprechend abgenutzten Flurwände und Türen der Werkstatt zu unserem Projekt.

Nun war der Weg für die eigentliche Projektarbeit frei. Intern mussten Material -, Personal- und Zeitbedarf geplant und Kosten kalkuliert und abgestimmt werden. Freigaben mussten eingeholt, Maßnahmen definiert und Aufträge erteilt werden. Nicht zuletzt stand die Bestellung, Produktion und Lieferung des benötigten Materials an.

4c4a27c875

All das war mit einer Vielzahl von Schnittstellen zu anderen Abteilungen verbunden, was ich besonders spannend fand. Die Produktion, das Controlling, das FarbDesignStudio, das Caparol Marketing, das AuftragServiceCenter – all diese Abteilungen waren involviert und mussten im Prozess mitgenommen werden.

Extern wurde mit dem Geschäftsführer der Werkstätten die Gestaltungsabstimmung vorgenommen. Das DAW FarbDesignStudio kreierte einen Farb- und Materialentwurf, der zum einen den dortigen hohen Belastungen gerecht werden sollte, vor allem aber den relativ steril wirkenden Bereich der Werkstatt freundlich und einladender gestalten sollte. Und das gelang!

Ohne helfende Hände wäre allerdings keine Farbe an die Wand gekommen. Somit standen als weitere Aufgaben die Terminfindung und das Zusammenstellen eines freiwilligen Helferteams aus Kollegen an. Ein Aufruf über unser Intranet brachte schnell 11 Kollegen, die alle einen Samstag für diese tolle Sache hergeben wollten. Das schöne hierbei: die Helfer arbeiten in verschiedenen Abteilungen und Unternehmensbereichen und waren daher bunt gemischt. Infolgedessen traf man auf Kollegen, mit denen sich die Wege ansonsten nicht unbedingt gekreuzt hätten.

6bef1da398

Nach Sicherheitsbelehrung und Arbeitsanweisung schafften wir es gemeinsam mit Eltern und Mitarbeitern der Werkstätten, den Designentwurf an einem Tag in die Tat umzusetzen.  Der Zusammenhalt, die Stimmung, das Ergebnis – alles war perfekt. Und neben vielen wertvollen Erfahrungen und Lerneffekten in Sachen Projektmanagement und DAW Produkten, habe ich eine tolle Zeit mit super Kollegen verbracht. So schön kann Arbeiten sein!

Text von Johanna, publiziert im Juli 2015

On Tour mit dem Caparol Außendienst

Der frühe Trainee fängt den Wurm 🙂 Wer den Außendienst kennenlernen möchte, der muss früh raus. Um 7:00 Uhr werde ich vom Caparol Regionalverkaufsleiter abgeholt. Wir starten unseren Tag mit der Besichtigung eines Großhändlers: Die MEGA eG ist ein unabhängiger Systemanbieter für gewerbliche Kunden. Das Sortiment umfasst neben Farben und Putzen, Lacke und Lasuren, Boden- und Wandbeläge, Dämmsysteme, Trockenbaustoffe und Bautechnik sowie Maschinen und Werkzeuge. Beeindruckend ist dabei die Standortgröße der Niederlassung in Hamburg, das interne Schulungs- und Anwendungszentrum sowie das MischCentrum der MEGA. Mit speziellen Maschinen von insgesamt acht verschiedenen Herstellern werden Farben und Lacke getönt und exakt für die Weiterverarbeitung abgestimmt.

Die Uhr tickt: Wir machen uns auf den Weg verschiedene Verkaufsstellen der Mitbewerber zu besichtigen. Hauptaugenmerk unserer Arbeit: Wie präsentiert der Wettbewerb die Ware, wie ist der Verkaufsshop gestaltet und nicht zuletzt, wie wird die Ware präsentiert?

Nächster Stopp Baustelle: Wir besichtigen ein Sanierungsprojekt, das mit Caparol-Produkten ausgeführt wird. Die Sanierungsarbeiten sind auf den Bildern unten sehr schön zu erkennen und jeweils kurz beschrieben.

Keep on moving: Nach dem kurzen Abstecher auf dem Bau geht es zu den Objektbesprechungen – erst zum Verkaufsteam nach Hamburg, dann nach Hannover. Ziel und Inhalt solchen Meetings ist die Abstimmung im Vertriebsgebiet zu Themen der Objekt- und allgemeinen Marktbearbeitung sowie der Kundenbetreuung.

Das Auto steht: Alles in allem war die Mitfahrt beim Caparol Außendienst sehr interessant. Ich habe viel über unsere Kunden, Handelspartner und Vertriebswege gelernt und konnte insgesamt spannende EinBlicke über die Arbeit des Außendienstes bekommen. Zudem lernte ich neue Kollegen kennen und konnte das eigene Netzwerk im Unternehmen ausbauen.

PS: Die DAW hat auch ein Vertriebstraineeprogramm. Informationen finden Sie hier.

Text von Wiebke, pubilziert im Dezember 2013 in der Abteilung DAW Vertrieb/Marketing Inland, Standort Ober-Ramstadt